Kurzarbeit – Was Unternehmen jetzt wissen sollten

Kurzarbeit ist aktuell in aller Munde.

Aufgrund der rasanten Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 stehen viele Unternehmen vor großen Umsatzeinbrüchen.
Um evtl. notwendigen Kündigungen entgegen zu wirken, können Unternehmen Kurzarbeit beantragen.
Wir haben in diesem Artikel die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst.

Was ist eigentlich Kurzarbeit?

Man spricht von Kurzarbeit, wenn in einem bestimmten Zeitraum aufgrund eines unabwendbaren Ereignisses oder aus wirtschaftlichen Gründen, die Beschäftigten weniger oder sogar gar nicht arbeiten (können). Der dadurch entstehende Verdienstausfall der Mitarbeiter wird durch das sogenannte Kurzarbeitergeld durch die Agentur für Arbeit teilweise ausgeglichen.

Voraussetzungen für die Beantragung

Während bisher 1/3 der Beschäftigten vom Entgeltausfall durch Kurzarbeit betroffen sein musste, soll diese Grenze aus aktuellem Anlass auf 10 Prozent gesenkt werden.
Zusätzlich sollen auch die Beiträge zur Sozialversicherung durch die Bundesagentur für Arbeit komplett übernommen werden. Bisher wurden diese vom Arbeitgeber getragen.
Dem Gesetzentwurf dazu hat der Bundestag am 13. März 2020 einstimmig zugestimmt.

Kurzarbeitsgeld kann für alle regulär sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer beantragt werden.
Die Beschäftigten müssen der Kurzarbeit zustimmen.
In Unternehmen mit Betriebsrat muss dieser ebenfalls zustimmen und dies in einer schriftlichen Betriebsvereinbarung festhalten.

Wie beantragen Unternehmen Kurzarbeit?

Arbeitgeber können den Antrag auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit online stellen. Es ist sowohl möglich den Antrag für den Gesamtbetrieb, als auch für einzelne Abteilungen zu stellen.

Bezugsdauer und Bezugshöhe von Kurzarbeitergeld

Die gesetzliche Bezugsdauer beträgt 12 Monate und kann bis auf 24 Monate verlängert werden.
Zur Bemessung wird der Netto-Verdienstausfall herangezogen. Die Bundesagentur für Arbeit erstattet 60% davon. Sofern der Beschäftigte auf seiner Steuerkarte einen Kinderfreibetrag von mindesten 0,5 hat, steigt der Satz auf bis zu 67%.

 

Zeiterfassung & Dienstplan auf Desktop, Tablet und Smartphone

Einfache und intuitive online Zeiterfassung, Dienstplanung und Urlaubsverwaltung:
Mit ShiftJuggler haben Sie stets alle Zeiten Ihrer Mitarbeiter im Blick.

Jetzt die online Dienstplanung kostenlos für 30 Tage testen!

 

Disclaimer:

Alle Informationen auf dieser Seite haben wir nach bestem Wissen recherchiert und zusammengestellt.
Als Verfasser übernehmen wir keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.