Berechnung der täglichen, wöchentlichen und monatlichen Arbeitszeit

Immer wieder kommt es zu Fragen, wie sich z.B. aus einer vereinbarten wöchentlichen Arbeitszeit die monatliche oder tägliche Arbeitszeit berechnen lässt, die ein Arbeitnehmer leisten soll. Dazu hier einige Informationen.

logo_ShiftJuggler_neuer_text_mit_sticker

Tägliche Arbeitszeit errechnen

Um die durchschnittliche, tägliche Arbeitszeit eines Mitarbeiters zu errechnen muss man zwei Dinge wissen:

  1. Die Anzahl der Arbeitstage pro Woche (z.B. 5-Tage-Woche, 6-Tage-Woche)
  2. Die vereinbarte wöchtenliche Arbeitszeit

Durch einfache Division lässt sich so die Zeit ermitteln, die ein Mitarbeiter durchschnittlich pro Arbeitstag erbringen muss. Die Formel dafür lautet:

Durchschnittiche, tägliche Arbeitszeit berechnen

Man dividiert also die vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit durch die Anzahl der wöchentlichen Arbeitstage.

Beispiel: Ein Mitarbeiter arbeitet 40 Stunden pro Woche an 5 Arbeitstagen

Beispiel Berechnung der täglichen Arbeitszeit

Also 40 Stunden dividiert durch 5 Arbeitstage

Es ist dabei unerheblich, ob die Arbeitszeit an 5 Tagen á 8 Stunden erbracht werden, oder man Montags bis Donnerstags 9 Stunden und am Freitag nur 4 Stunden lang arbeitet.
Eigentlich relativ einfach und selbsterklärend;-)Etwas anders verhält es sich, wenn man die monatlich zu erbringende Arbeitszeit ermitteln möchte.

Screenshot vom ShiftJuggler Arbeitszeitkonto auf einem Macbook

Sie müssen die Arbeitszeit Ihrer Mitarbeiter aufzeichnen?
-> Dann testen Sie doch einmal unsere Zeiterfassung

 

Monatliche Arbeitszeit errechnen

Für die Berechnung der monatlichen Arbeitszeit aus der wöchentlichen Arbeitszeit benötigt man den sogenannten Wochenfaktor.
Ein sehr guter Näherungswert ergibt sich aus folgender Berechnung:

Wochenfaktor ermitteln

52 Wochen dividiert durch 12 Monate ergeben 4,333 Wochen pro Monat

Die Berechnung des exakten Wochenfaktors ist etwas komlexer, da hier über einen Zeitraum von 400 Jahren auch die Schaltjahre berücksichtigt werden. Am Ende kommt ein Wert von 4,348125 dabei heraus. Gerundet beläuft sich also der Wochenfaktor auf 4,348 bzw. 4,35.
In verschiedenen Tarifverträgen sind Werte in diesem Größenbereich festgelegt.
Die Lohnsteuerrichtlinie gibt einen Wert von 4,35 vor.

Um nun mit dem Wochenfaktor die monatliche Arbeitszeit berechnen zu können, muss man lediglich die wöchentliche Arbeitszeit mit dem Wochenfaktor multiplizieren. In unserem Beispiel nehmen wir den Wert 4,35:

Berechnung der monatlichen Arbeitszeit (Formel)

40 Wochenstunden multipliziert mit 4,35 ergeben 174 Stunden pro Monat

Das heißt also dass bei einer vereinbarten, wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden monatlich 174 Arbeitsstunden erbracht werden müssen.
Last, not least möchte ich hier noch kurz auf den Tagesfaktor eingehen. Dieser berechnet sich aus den oben ermittelten Werten wie folgt:

Formel Arbeitstage pro Monat berechnen

5 Wochentage mulitpliziert mit 4,35 Wochen pro Monat ergeben 21,75 Tage pro Monat

Das heißt also, dass man bei einer 5-Tage-Woche im Schnitt 21,75 Arbeitstage pro Monat leistet.

Hier können Sie Ihren Dienstplan online erstellen

Arbeitszeit an gesetzlichen Feiertagen

§2 des Entgeltfortzahlungsgesetztes besagt:

„Für Arbeitszeit, die infolge eines gesetzlichen Feiertages ausfällt, hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Arbeitsentgelt zu zahlen, das er ohne den Arbeitsausfall erhalten hätte.“

Was heißt das in der Praxis?

Wenn ein Arbeitnehmer in der Regel an 5 Tagen pro Woche (Beispiel Mo-Fr) arbeitet und  ein gesetzlicher Feiertag auf einen Mittwoch fällt, muss der Arbeitgeber diesen Arbeitsausfall vergüten. In diesem Fall würde sich die „Soll-Arbeitszeit“ um den Wert der durchschnittlichen, täglichen Arbeitszeit reduzieren.

Wie wir bereits in unserem Beispiel errechnet haben, beträgt die tägliche Arbeitszeit bei einer 40h Woche und 5 Arbeitstagen pro Woche genau 8 Stunden.
Ist also ein Tag aufgrund eines gesetzlichen(!) Feiertages arbeitsfrei, reduziert sich die Arbeitszeit auf 40h – 8h = 32h.

In §2, Absatz 3 besagt das Entgeltfortzahlungsgesetz übrigens folgendes:

„Arbeitnehmer, die am letzten Arbeitstag vor oder am ersten Arbeitstag nach Feiertagen unentschuldigt der Arbeit fernbleiben, haben keinen Anspruch auf Bezahlung für diese Feiertage.“

Bild Schluss mit Zettelwirtschaft

Da wir gerade fleißig dabei sind die Arbeitszeit pro Tag, Woche und Monat zu berechnen und aus gegebenem Anlass (Das Mindestlohngesetzt wurde am 01.01.2015 eingeführt) zum guten Schluss noch eine weitere Berechnung.

Auf der ShiftJuggler-Website haben bieten einen kostenlosen Arbeitszeit-Rechner an, mit dem Sie die oben geschilderten Berechnungen ausführen können.

Überstunden und Minus-Stunden können Sie übrigens mit ShiftJuggler im Arbeitszeitkonto erfassen!

Logo ShiftJuggler Dienstplan Software

Stundenlohn berechnen (Mindestlohn-Check)

Den kalkulatorischen Stundenlohn ermittelt man mit den oben erklärten Werten und folgender Formel:

Stundenlohn berechnen / Mindestlohn-Check

Man dividiert das monatliche Gehalt durch die monatliche Arbeitszeit

Bitte beachten Sie, dass das Bruttogehalt unter Umständen Zuschläge oder Zulagen enthält.
Welche davon bei der Berechnung des Stundenlohnes berücksichtigt werden dürfen, sollten Sie im Einzelfall klären.

Wenn Sie z.B. prüfen möchten, ob Ihr kalkulatorischer Stundenlohn tatsächlich über den im Mindestlohn geforderten 8,50€ pro Stunde liegt, können Sie das nun ganz leicht tun. In unserem Beispiel wäre der Wert folgendermaßen:

Formel Stundenlohn berechnen

2.500€ Bruttolohn pro Monat dividiert durch 174 Stunden pro Monat

Im Umkehrschluss heißt das also, bei den oben genannten Bedingungen (5-Tage-Woche, Wochenfaktor = 4,35), dass der monatliche Mindestlohn 1.479,00€ beträgt.
Zahlen sind etwas Schönes;-)

Auf unserer Website finden Sie übrigens einen Mindestlohnrechner, der diese Berechnungen für Sie ausführt.

Der Artikel stellt ausschließlich Allgemeinwissen zusammen und stellt keine Rechtsberatung dar.

Unsere Dienstplan-Software können Sie jetzt 30 Tage lang kostenlos testen!

 

Comments

  1. Christian

    Hallo miteinander, ich hab ein kleines Problem und ich hoffe ihr könnt mir helfen. Mein Chef hat mir gestern gesagt, dass ich 31 Minusstunden habe. Ich habe jetzt meinen Arbeitsplan überprüft, und gesehen, dass er mich falsch einteilt, so dass Minusstunden automatisch entstehen. Ich hab gar keine Chance, auf ein Plus zu kommen. Was kann ich jetzt tun?

  2. Hallo Christian,
    ich würde zuallererst vorschlagen den Dialog mit dem Chef zu suchen. Es sind sicherlich einige Fragen zu klären: Sind die Minus-Stunden geplant worden? Wie soll ein möglicher Ausgleich dafür aussehen usw.?
    Oft gelangt man im gemeinsamen Gespräch am schnellsten ans Ziel und kann Probleme bzw. Missverständnisse lösen.
    Als Anbieter einer Dienstplan-Software können und dürfen wir darüber hinaus keine rechtliche Beratung leisten. Falls das tatsächlich nötig werden sollte, was wir nicht hoffen, können wir Frau Ulrike Badewitz, Fachanwältin für Arbeitsrecht empfehlen.
    Wenn die Minusstunden versehentlich entstanden sind, kannst Du Deinem Chef ja mal unser Dienstplan-Programm „ShiftJuggler“ vorstellen. Das prüft nämlich u.a. automatisch, ob in einer Woche die Regelarbeitszeit eines Mitarbeiters erreicht bzw. über-/unterschritten wird, oder eben nicht;)
    Viele Grüße,
    Guido

  3. Andrea

    Guten Tag, wie werden bei der Berechnung Feiertage behandelt, wenn diese grundsätzlich frei sind?

  4. Daniela

    Hallo.
    Ich bin sehr verwirrt. Ich habe eine 25 Stunden woche. Also 100 Stunden im monat. Ich bekomme aber immer 105,110 und 115 Stunden als soll berechnet, aber mein Lohn bekomme ich für 100 stunden. Da stimmt doch etwas nicht?!

  5. Marita szidat

    Bei einer 32stunden Arbeitswoche wie viele im Monat und wie viel Urlaub steht einem zu Vielen dank

  6. Ivan Grozny

    Hallo, diese Rechnungen sind sehr ungenau. Sie rechnen auch zusammen Feiertage als Arbeitstage. Somit wird eine Arbeitswoche von ca 42 Stunden bei Soll 40 Stunden.

    Z.B. (174h/Monat * 12 == 2088) / 254 Arbeitstage = 8,22h täglich soll geleistet werden. Somit schenkt der MA jeden Tag 0,22h dem Unternehmen.

  7. Andreas

    Hallo liebes Team, leider ist Eure Webseite nicht barrierefrei nutzbar. Die Formeln für alle Berechnungen der Arbeitszeiten (Wochen-, Monatsarbeitzeit usw.) sind als Bild hinterlegt . Bilder sind für blinde Computernutzer wie mich nicht abfragbar. Wir blinden nutzen sog. Screenreader , Programme die den Inhalt einer Webseite oder allgemein das was der Computer ausgibt , in synthetische Sprache oder über ein angeschllossenes Hilfsdissplay in Blindenschrift übertragen. Das geht aber nur mit Text oder in Textform beschriebenen Links. Reine Bilder , Pläne , Fotos , Diagramme , Screenshots usw. sind nicht sichtbar . Eine einfache textuelle Notation wie „Zahl der Wochentage multipliziert mit Stundenlohn in Euro geteilt durch Länge der Pausenn in Minuten “ oder so würde hier einfach helfen und alle könnten es lesen.
    Bitte denkt barrierefrei!
    Andi

  8. Hallo Andi,
    Danke für den Hinweis und die Erläuterungen! Wir müssen ganz offen zugeben, dass wir bisher nicht sehr barrierefrei gedacht haben, was man offenbar auch merkt.
    Wir bemühen uns um Besserung!
    Als ersten Schritt habe ich gerade zusätzlich zu den Bildern die Berechnungen in Textform in den Artikel eingefügt. In Zukunft denken wir früher daran!
    Viele Grüße,
    Guido

  9. Jakob becker

    wieso eig so viele Stunden und Tage in der Woche ?? 176 im Monat und gerade mal nur jedes 2 Wochenende frei 12 Tage am Stück arbeiten
    Ist viel zu viel wieso kommt da kein Gesetz rein ??

  10. Dominik

    Hallo. In Ihrer Berechnung wird nicht auf die bundeslandspezifischen Feiertage Rücksicht genommen. Oder wie fließen die Feiertage als Nicht-Arbeitstage in die Berechnung mit ein?

    Herzlichen Dank
    dominik

  11. Marcel

    Hallo zusammen,
    Irgendwie komm ich nicht weiter! Ich finde den denk Fehler nicht! Bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 38 Std. habe ich einen Durchschnitt von 7.6 Std! Macht bei 21 Arbeitstagen 159,6 Std! Wenn ich aber rechne 16×8 und 5×6 (juli2016 = 5 Freitage) komm ich auf 158…… Steh auf dem Schlauch, finde den Fehler! Genauso August 2016 23 Arbeitstage 176 Std (7,6×23=174,8)

    Lg Marcel

  12. Natascha

    Hallo zusammen, ich habe im Aug. bei einem neuen AG angefangen und auf dem Arbeitsplan haben sie für mich 133 h/Monat eingetragen. Ich arbeite 29 Stunden/Monat. Dann wären das nach Ihrer Auflistung jedoch nur 126 Stunden. 29×4,35. Deren Berechnung ist dann falsch, oder??
    Vielen Dank!

  13. Hi Marcel,

    Bei einem Durchschnitt von 7,6h pro Tag wird NICHT berücksichtigt, wie viele Werktage (insbesondere Freitage) im jeweiligen Monat vorkommen.
    Diese variieren aber, sodass in einigen Monaten 4 Freitage, in anderen 5 Freitage vorkommen. Wenn Du nun die konkreten Zeiten (Mo-Do =8h, Fr = 6h) berücksichtigst, ergeben sich natürlich andere Werte. Hier müsste man dann einen gewichteten Durchschnitt berechnen, was aber den Rahmen hier sprengen würde… In Excel geht das recht schnell mit dem „Summenprodukt“;-)

  14. Hallo Natascha,

    nach der Berechnung wäre das tatsächlich der Fall. Allerdings wissen wir natürlich nicht, ob Ihr Arbeitgeber mit dem Wochenfaktor von 4,35 (oder einem anderen Wochenfaktor) rechnet, oder die tatsächlich im Monat anfallenden Werktage berücksichtigt. Am Besten, sie fragen dort einfach mal nach!

  15. Dennis

    Hallo zusammen,
    Bei 100 Stunden im Monat würde es bedeuten, dass ein AN z.B 4x 5 Stunden also 25 Stunden pro Woche arbeitet! Das Jahr hat allerdings 52 Wochen und somit haben wir eine Differenz von 100 Stunden im Jahr! Müssen dann die tastsächlich geleisteten 1300 Stunden im Jahr vergütet werden oder hat der AN Pech und bekommt nur 100 Stunden mal 12 Monate = 1200 Stunden bezahlt?

  16. Sina

    Hallo,
    wenn ein Mitarbeiter 60 Stunden im Monat arbeitet, wie viel muss er dann täglich arbeiten? Gibt es hierzu auch ein Formel?

  17. Hallo,
    der Formel nach wäre die wöchentliche Arbeitszeit bei 100 Stunden im Monat = 100/4,35h = 23h (gerundet).
    Das wieder mit 52 Wochen multipliziert ergibt (wieder gerundet) 1.200h pro Jahr.
    Wichtig ist immer, was mit dem Arbeitnehmer bzw. Arbeitgeber vereinbart wurde. Eine wöchentliche Arbeitszeit, oder ein monatliche. Beide Modelle sind gängig.

    Bitte beachten Sie, dass alle Informationen auf dieser Seite allgemeiner Art sind und keine Rechtsberatung im Einzelfall darstellen. Zur Lösung von konkreten Rechtsfällen konsultieren Sie bitte unbedingt einen Rechtsanwalt.

  18. Hallo Sina,
    die Berechnung wäre 60 Stunden pro Monat / 4,35 Wochen pro Monat = 13,8 Stunden pro Woche.
    Diese wöchentliche Arbeitszeit teilt man durch die Anzahl der Arbeitstage, z.B. 5 Tage pro Woche.
    -> 13,8h / 5 = 2,76h pro Tag

    Bitte beachten Sie, dass alle Informationen auf dieser Seite allgemeiner Art sind und keine Rechtsberatung im Einzelfall darstellen. Zur Lösung von konkreten Rechtsfällen konsultieren Sie bitte unbedingt einen Rechtsanwalt.

  19. Jochen Zynda

    ich arbeite 37 stunden die Woche. wie soll ich diese berechnen, montag 8std. dienstag 4std. mittwoch frei, donnerstag krank, freitag und samstag überstunden Abbummeln. Wieviel Minusstunden habe ich?

  20. RG

    Hallo. Ich arbeite in Teilzeit, 20 Stunden pro Woche, an 4 Tagen. In der Firma haben wir die 5-Stunden Woche.
    Nun arbeite ich jeden Tag ca. 5,5 Stunden (da bei uns ab 4 Stunden automatisch Pause, linear ansteigend und abhängig von der Anwesenheit steif von 15 bis 60 Minuten abgezogen werden). Das Gleitzeitsystem zieht mir fuer den 5. Arbeitstag, an dem ich nicht arbeite 4 Stunden ab.
    Verrechnet wird dies irgendwie nicht richtig mit meiner geleisteten Arbeitszeit.
    Wo liegt hier der Fehler??
    Ich verstehe nicht, dass ich jede Woche Minusstunden übertragen bekomme, obwohl ich ja meine vereinbarten Wochenstunden arbeite.
    Die Personalabteilung sagte mir, dass man den Abzug für den eigentlich 5. Arbeitstag nicht rausnehmen kann und dass sich alles verrechnen müsste.
    So bin ich beispielsweise mit 68 Stunden in die verg. Woche gegangen, habe an 4 Tagen jeweils zwischen 5 und 6 Stunden gearbeitet und hatte dann heute morgen nur noch 67 Stunden auf dem Konto (hauptsächlich, weil fuer den freien Tag die 4 Stunden abgezogen wurden).
    Wo liegt der Denk- bzw. Rechenfehler???
    Ich freue mich, wenn Sie mir hier helfen!!!
    Frendliche Gruesse

  21. Hallo, ich muss 26 Stunden, in der Woche , arbeiten. Eigentlich 4 Tage, oft 5 . Keine festen tage . Mein Chef sagt, dass ich 109 Stunden, im Monat, arbeiten muss. Stimmt das so, und wie rechnet sich das? Jeder Monat , ist ja nicht gleich, von den Arbeitstagen her.

  22. Pingback: Gehaltrechner online | Tobis Bude

  23. konti

    hallo guido,

    hab eine frage…;-)
    ich habe einen arbeitsvertrag der besagt, das ich wöchentlich an 5 tagen 42,5 stunden erbringen muss, verpflichtet bin an 1-2 samstagen ebenfalls zu arbeiten und überstunden in freizeit ausgeglichen werden. somit komme ich auf 170 sollstunden, hab einen riesenhaufen an überstunden erwirtschaftet, die ich jetzt zum jahresende vorgelegt habe. mein AG meint nun aber, das diese berechnung falsch wäre, sie kalkulieren mit 184 stunden im monat & kamen mir jetzt auch mit dieser „4,35xMultiplizierungs-Formel“. wie sieht es da nun arbeitsrechtmässig aus…??!

    gruss konti

  24. Sybille Apitz

    Hallo ihr.was ist mit den pausen ?sind sie mit bei den stunden dabei? Mein mann muss immer eine halbe stunde eher anfangen um dan seine pause irgentwan zu nehmen.er hat eine arbeitszeit von 8stunden pro tag.also von 6 bis 14.00uhr darf aber erst 14uhr 30 gehen wegen seiner pause und bei spät 13uhr30 bis 21uhr das heist immer 8 einhalb stunden bekommt aber nur 8stunden bezahlt.ist das erlaubt?..

  25. Hallo Konti,

    wir sind „nur“ Anbieter unserer Dienstplan-Software und stellen hier Allgemeine Informationen zur Verfügung. Eine Rechtsberatung können und dürfen wir leider nicht leisten.
    Im Zweifelsfall würde ich einen Rechtsanwalt dazu befragen.

    Viele Grüße,

    Guido

  26. Hallo!
    Wir haben vor einiger Zeit mal einen Artikel zum Thema Pausenzeiten bzw. Pausenregelungen geschrieben. Allerdings müssen wir auch hier darauf aufmerksam machen, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen und hier allgemeine Informationen zur Pausenregelung geben.
    Viele Grüße,
    Guido

  27. Kristina Küchler

    Hallo,
    ich arbeite monatl.35 Std. wieviel Urlaub steht mir jährl.zu ?

  28. Hallo
    Guten abend bin die frau sönmez
    Ich habe eine frage die ich nicht selber beantworten kann konnt ihr mir bitte helfen ….??

    Meine cheffin hat mir gesagt das ich monatlich 450€ bekommen werde weil ich ja teilzeit arbeite aber wie soll ich dieses gehalt bekommen wenn ich nicht jeden tag arbeite und in der woche nur 2 mal arbeite und das dann nur von 10.00 uhr bis 12.00 uhr weil ich ja 2 kleine kinder habe … habe am 5 angefangen diesen monat soo wer kann mir dabei helfen

  29. Sebastian

    Hallo,

    ich habe einen Vertrag mit einer 39 Std./Woche. Dies ergibt ca. 169 Std. im Monat.
    Letzten Monat habe ich anhand des Dienstplans jedoch nur 149 Std. gearbeitet. Muss mir der AG die fehlenden Std. nachzahlen oder wird die 39 Std./Woche aufs ganze Jahr gesehen und verteilt?

    Ich habe nämlich auch schon mal 181 Std im Monat geleistet, womit sich dies wieder einigermaßen ausgleichen würde.

    Gruß
    Sebastian

  30. Julia

    Hallo, wo finde ich eine Tabelle wo ich nachschauen kann die prozentuale wert von 24St/Wo bei eine 39 bzw 40 St /Wo ?
    Danke

  31. SilverCrest

    Hi!
    Laut Dehoga Tarifvertrag für Systemgastronomie haben wir eine monatliche Regelarbeitszeit
    von 169 Std.
    Ist das dann unabhängig vom Monat? Haben wir 169 Sollstunden, unabhängig davon wieviele
    Tage der Monat hat?

  32. Martin Blanke

    Hallo liebe Leute,

    ist es möglich, meine Monatlichenarbeitsstunden über den Lohnstreifen zu berechnen?

    Mit der Rechnung,

    Bruttolohn : Stundenlohn = monatliche Stunden

    herzliche Grüße

  33. blog-administrator

    Hallo Martin,
    wenn die Abrechnung ausschließlich auf Stundenbasis erfolgt, sollte das genau die richtige Formel sein.
    Im Zweifel würde ich mal beim Arbeitgeber nachfragen, wie der Lohnstreifen zu interpretieren ist.
    Viele Grüße,
    Guido

  34. blog-administrator

    Hallo!
    Eine feste monatliche Arbeitszeit, die unabhängig von der Anzahl der jeweilgen Tage eines Monats ist, ist durchaus gängig.
    Den Tarifvertrag für die Systemgastronomie kennen wir nicht im Detail, daher können wir hier keine „rechtssichere“ Angabe machen.
    Bei der Dehoga wird man Ihnen diesbezüglich bestimmt besser helfen können.
    Viele Grüße!

  35. blog-administrator

    Hallo Julia,
    das ist ein einfacher Dreisatz;) 40 Stunden entsprechen 100%. Die Berechnung bei 24 Stunden wäre dann 100/40*24=60%
    Demnach wäre das eine 60% Stelle.
    Viele Grüße,
    Guido

  36. blog-administrator

    Hallo Sebastian,
    zuerst muss ich darauf hinweisen, dass wir keine rechtliche Beratung durchführen dürfen und können! Ohne den Arbeitsvertrag zu kennen ist es noch schwieriger eine Info zu geben.
    Ich versuche trotzdem zu helfen;)
    Zuerst einmal wäre es wichtig zu wissen, ob die jeweilige Arbeitszeit nach Stunden vergütet wird, oder Sie ein festes Gehalt bekommen. Bei einem Festgehalt ist es gängig, dass Mehr- und Minderarbeit über das Jahr z.B. in einem Arbeitszeitkonto verrechnet werden. Plus- und Minusstunden gleichen sich somit aus. Hier können aber betriebliche Vereinbarungen o.ä. die Summe an Über- oder Unterstunden begrenzen.
    Wenn die geleisteten Stunden mit einem Stundenlohn berechnet werden, sieht das anders aus. Die Auszahlung am Ende des Monats variiert dann je nachdem, wie viel Sie gearbeitet haben. Ob ein Anspruch darauf besteht, die vertraglich vereinbarten Stunden vergütet zu bekommen, können wir nicht beurteilen.
    Im Zweifelsfall empfehlen wir auch hier beim Arbeitgeber nachzufragen.

  37. Jessy

    Hallo,
    Mir raucht jetzt der Kopf. Vielleicht kann mir hier jemand helfen. Ich habe eine 3 Tage Woche mit einer Arbeitszeit von 15 Std.
    Wenn ich jetzt die monatlichen Sollstunden errechne (15 x 4,33) komme ich auf 65. so weit so gut. Aber es kommt einfach aufs Jahr gesehen nicht mit meinen Stunden hin….
    Ich habe mit 15 Stunden Wocheneeise gerechnet und Summe x als Überstunden raus. Aber mit 65 Sollstunden = 780 im Jahr komme ich auf viel weniger.
    Müsste doch eigentlich gleich sein. Kann mir dass jemand erklären?
    Vielen Dank!
    Jessy

  38. Max

    Klasse Beitrag zu einem schwierigen Beitrag. Dank den Formeln kann ich jetzt endlich nachvollziehen wie sich die monatliche Arbeitszeit berechnet.

  39. Maria

    Hallo Herr Schmierer,
    In Ihrer Berechnung für die Gastronomie wird leider nicht auf die bundeslandspezifischen Feiertage Rücksicht genommen. Ein Gastronomiemitarbeiter arbeitet zwar an den Feiertagen, jedoch sind auch Feiertage entsprechend in der Berechnung zu berücksichtigen

    52 Wochen x 40 Std. = 2080 Std. im Jahr : 12 = 173,33 Std. mtl. im Durchschnitt… hier ist noch kein Feiertag berücksichtigt.
    So sind pi mal Daumen über +/- 80-100 Std. im Jahr versemmelt. Das sind für den Arbeitnehmer runde 2 Arbeitswochen im Jahr verschenkt.
    Zu berücksichtigen sind die tatsächlichen Feiertage im Kalenderjahr, die ebenfalls schwanken können auf Bundeslandebene.
    Natürlich und das kommt jetzt bestimmt auch…. „Wenn ein Feiertag auf einen festen Ruhetag fällt…. „, ja… dann hat man tatsächlich schlicht und einfach Pech gehabt. So wie das auch bei einem „normalen“ Arbeitnehmer ist, wenn z.B. am Samstag oder Sonntag Feiertag ist und das sein regelmässiges freies Wochenende ist.
    Um es nochmal anschaulich zu machen, es sind folgende Feiertage (Beispiel Bayern 2018) anteilig zu berücksichtigen, – auch in der Gastronomie. Wenn nach Ihrer Meinung nein… Warum nicht?

    Feiertage Bayern 2018

    Gesetzliche Feiertage 2018 im deutschen Bundesland Bayern:
    Neujahr Montag 01.01.2018
    Heilige Drei Könige Samstag 06.01.2018
    Karfreitag Freitag 30.03.2018
    Ostermontag Montag 02.04.2018
    Tag der Arbeit Dienstag 01.05.2018
    Christi Himmelfahrt Donnerstag 10.05.2018
    Pfingstmontag Montag 21.05.2018
    Fronleichnam Donnerstag 31.05.2018
    Mariä Himmelfahrt Mittwoch 15.08.2018
    Tag der Deutschen Einheit Mittwoch 03.10.2018
    Allerheiligen Donnerstag 01.11.2018
    1. Weihnachtsfeiertag Dienstag 25.12.2018
    2. Weihnachtsfeiertag Mittwoch 26.12.2018

    Im Sinne aller Anfragenden, bitte ich um eine öffentliche Antwort und wenn nicht anders begründbar auch Korrektur der Angabe/Berechnung zur Monatsarbeitszeit auf Ihrer Website. Aufgrund der zahlreichen Anfragen in der google Suche zur Monatsarbeitszeit Gastronomie, steht ihre Zahl nämlich immer ganz weit oben und multipliziert sich immer weiter.
    Es geht mir hierbei nicht um Kritik, sondern um Richtigkeit, damit beide Seiten die richtige Grundlage haben: Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

    Vielen Dank
    MfG
    Maria

  40. Kirsten

    Guten Tag, wie verhält es sich mit der Angabe einer Wochenarbeitszeit bei Teilzeit? Kann man hier z.B. 30 Wochenstunden an 5 Arbeitstagen vereinbaren ohne Angabe der täglichen Arbeitszeit? Was gibt es ggf. zu beachten für die Berechnung für Entgeldfortzahlungen im Krankenfall?

    Vielen Dank im Voraus für die Antwort!

  41. Tanja

    Hallo
    Ich arbeite, zu meinem Halbtagsjob, noch zusätzlich an zwei „festen“ Tagen, nämlich Do & Fr, je Woche auf einer anderen Arbeitsstelle.
    Wie läuft es dann dort, wenn die Feiertage, z.B. Karfreitag, Fronleichnam, genau auf meine Arbeitstage fällt?
    Werden diese Tage trotzdem bezahlt?
    Danke für Eure Hilfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.