Saunaleistungen dürfen nicht mehr kostenlos angeboten werden

Ab dem 1. Juli 2015 gilt der Regelsteuersatz von 19 Prozent Umsatzsteuer auch auf Saunaleistungen.

Dies gilt auch für Saunaangebote in Hotels! Eine „kostenlose Nutzung“ der Sauna für Hotelgäste ist daher ab dem 1. Juli 2015 nicht mehr möglich. Also eine neue Hürde für alle Hoteliers. Nach dem Gesetz zu Kennzeichnungspflicht von Allergenen, dem Gesetz zum Mindestlohn und der Aufzeichnungspflicht, beglückt uns der Finanzminister mit etwas Neuem. Natürlich ohne darüber nachzudenken, wie das ganze denn in der Praxis funktionieren soll. Jetzt muss diese Saunaleistung nämlich wieder in ein Package (z.B. mit dem Frühstück und dem Bademantel o.ä.) verpackt werden. Die Tücke steckt im Detail. Denn nur das Ganze ohne Aufpreis in den Frühstückssplit einzubinden funktioniert eigentlich nicht. Denn, die Betriebskosten für den Saunabetrieb müssen in irgendeiner Weise kalkuliert und weiterberechnet werden. Idealerweise mit einem Gewinnaufschlag. Also heißt es: kalkulieren, berechnen, aufschlagen und kreativ sein.

Sie benötigen Unterstützung. Wir helfen gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.